MENU

Gut zu wissen!

Bei einer Gebäudethermografie wird das Haus mit einer Wärmebildkamera auf energetische Schwachstellen untersucht. Wo geht Wärme verloren – sind die Fenster, Außenwände und Dächer möglicherweise schlecht gedämmt? Die verschiedenen Temperaturbereiche werden auf den Bildern farblich dargestellt. Durch Farbabstufungen zeigt die Thermografie-Aufnahme die unterschiedlichen Wärmeabstrahlungen: Blau steht für kalte Stellen; rote Flächen senden dagegen viel Wärme aus. So lässt sich genau erkennen, an welchen Stellen Ihr Haus Wärme verliert.

Nach der Thermografie und mit den Tipps der Experten der Verbraucherzentrale NRW können Sie die Energiebilanz Ihres Hauses optimieren, zum Beispiel die Dämmung verbessern und damit Heizkosten sparen. 

Aufgrund der Infrarottechnik muss es für optimale Thermografie-Ergebnisse dunkel und kalt sein – deshalb gibt es diesen Service der Stadtwerke Castrop-Rauxel nur während der „dunklen” Jahreszeit.

So erzielt die Thermografie optimale Ergebnisse

Damit Sie optimale Wärmebildaufnahmen von Ihrem Haus bekommen, gibt es ein paar Tipps:

  • Heizen Sie am Tag der Aufnahmen möglichst gleichmäßig.
  • Schließen Sie alle Fenster und lassen Sie alle Rollläden oben.
  • Schalten Sie Bewegungsmelder und Außenbeleuchtung aus.
  • Informieren Sie Ihre Nachbarn und die Bewohner des Hauses.
  • Lassen Sie keine Tiere, zum Beispiel Hunde, im Außenbereich frei herumlaufen.
  • Lassen Sie ggf. das Gartentor offen, damit der Thermograf auch die Hausrückseite aufnehmen kann.

Ihr Ansprechpartner

Lars Komoßa
Lars Komoßa

Vertrieb

 02305 9477-11